Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen | team energie

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

team energie 2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

heute möchte ich Euch über den aktuellen Stand des Projektes Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung (GB Psych) informieren, das letztes Jahr im Sommer bei uns gestartet ist. Aufgrund der besonderen Lage in diesem Jahr haben wir intensiv diskutiert, ob jetzt ein guter Zeitpunkt dazu ist, das Projekt weiter zu entwickeln. Weil jedoch gerade in der Corona-Situation noch zahlreiche neue mögliche psychische Belastungen entstehen können, soll das Projekt nicht in der Schublade landen, sondern weitergehen. Es ist uns wichtig, ein Signal zu setzen, dass das Projekt ernst genommen wird und Eure Teilnahme am Kurzfragebogen nicht umsonst war. 

  •  Rückblick 

Wir haben im vergangenen Jahr das Projekt Psychische Belastungen, Mitarbeiterzufriedenheit und –gesundheit gestartet. Bis Ende September 2019 hattet Ihr online die Möglichkeit, den Kurzfragebogen zur Arbeitsanalyse auszufüllen. Nur durch Eure Antworten können wir die für alle besonders wichtigen Bereiche, die anders gemacht werden können, in Eurem Arbeitsalltag nachhaltig mitgestalten und positiv verändern. Im Oktober 2019 erfolgte die externe Auswertung der Befragung durch den BAD. Ende November wurden dann die Ergebnisse der Befragung im Projektteam vorgestellt sowie der Folgeprozess, also die Ergebnisrückmeldung an Euch geplant sowie die Mitarbeiterworkshops. Diese direkte Information an Euch hatten wir für März und April 2020 vorgesehen, genauso wie die Termine für die Mitarbeiterworkshops. Und dann kam Corona.

  • Ausblick 

Durch die neue Situation mussten wir die geplanten Termine verschieben, wofür Ihr alle sicher Verständnis habt. Ende November tauschen wir uns erneut aus und legen das weitere Vorgehen fest.

Zu dieser Ausführung erhaltet Ihr noch eine zusätzliche Mitarbeiterinformation. Alle Kolleginnen und Kollegen sollen die Ergebnisse der Befragung für die gesamte team energie sowie für ihren Tätigkeitsbereich erhalten. Ebenso sollt Ihr zu den dann folgenden Mitarbeiterworkshops informiert („Was heißt das eigentlich?‘‘) und eingeladen werden.

Die Mitarbeiterworkshops pro Tätigkeitsbereich (z.B. Kraftfahrer, Nachbearbeitung, Führungskräfte, ...) werden hierarchiehomogen in kleinen Gruppen durchgeführt. Etwa 6 - 7 Personen erarbeiten hier konkrete Lösungsmöglichkeiten. Die Termine geben wir Euch noch bekannt.

Anschließend gibt es, nachdem die von Euch in den Workshops erarbeiteten Lösungsideen im Projektteam vorgestellt wurden, eine weitere Mitarbeiterinfo zur Maßnahmenplanung und -umsetzung. Dann erfahrt Ihr, welche Maßnahmen als erstes und wie umgesetzt werden können. Ziel ist es, die Analyse der psychischen Belastungen so schnell wie möglich abzuschließen, damit die Maßnahmen zeitnah umgesetzt werden können.

Die Kommunikation zum Projekt ist unter dem Tagesgeschäft sowie der aktuellen Corona Lage stark in den Hintergrund getreten, teils stagniert. Das bedauert der Betriebsrat sehr. Wir möchten Euch daher ab jetzt – in den aktuellen Möglichkeiten - noch stärker informiert halten und regelmäßig zum Projektstand kommunizieren. Es ist uns wichtig, dass Ihr Euch mitgenommen fühlt – in diesen Zeiten umso mehr.

Die Auswertung findet Ihr hier:

Ergebnispräsentation

Alle Interessierten, die sich gerne an den Mitarbeiterworkshops beteiligen möchten, können sich schon heute beim Betriebsrat Frank-Udo Kirschstein (0151-10043714) oder bei mir (0151-16338222) melden.

Wir wünschen Euch und Euren Nächsten nun vor allem Gesundheit sowie viel Kraft, Besonnenheit, Geduld und Zuversicht für die kommende Zeit!

Kollegiale Grüße im Namen des Betriebsrates

Frank Stammler