DLG-Konzern setzt Wachstumskurs in Deutschland fort

2021 war für den DLG-Konzern erneut ein erfolgreiches Jahr. Der Umsatz belief sich auf 7,9 Mrd. Euro, was einer Steigerung von 1,0 Mrd. Euro entspricht – einem Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Betriebsergebnis (EBITDA) erhöhte sich auf 305 Mio. Euro, das Ergebnis vor Steuern lag erstmals über 121 Mio. Euro. Das Konzernergebnis nach Steuern betrug 98 Mio. Euro. Das entspricht einer Ertragssteigerung von 22 Prozent gegenüber dem Rekordergebnis von 2020.

„Der Abschluss zeugt von einem gesunden und soliden Geschäftsportfolio, in dem alle Geschäftsbereiche zum bemerkenswerten Ergebnis beitragen. Besonders freue ich mich über eine deutliche Steigerung unserer Ertragskraft, die wir nun vier Jahre in Folge merkbar verbessern konnten. Ich gehe davon aus, dass dieser Trend auch in den folgenden Jahren anhalten wird“, erklärt Konzernchef Kristian Hundebøll.

Der deutsche Markt leistet weiterhin einen wesentlichen Beitrag sowohl zum Umsatz als auch zum Ergebnis des DLG-Konzerns. Allein in Deutschland konnte ein Gesamtumsatz von 5,1 Mrd. Euro und ein Umsatzanstieg von mehr als 735 Mio. Euro erwirtschaftet werden. Diese Zahlen sind unter dem Gesichtspunkt steigender Rohstoff- und Energiepreise zu sehen. Das deutsche Betriebsergebnis (EBITDA) erhöhte sich um 12 %.  

Im September 2021 teilte die DLG mit, dass die deutschen Unternehmen team und HaGe zu einer schlagkräftigen Einheit mit mehr als 4.300 Beschäftigten und Hauptsitz in Flensburg zusammengeführt werden sollen. Das neue Unternehmen ist eines der größten in Schleswig-Holstein und zudem das größte Unternehmen Deutschlands in dänischer Hand. 

„Deutschland ist für uns ein strategisch wichtiger Markt und wir haben im Jahr 2021 unsere Marktposition in allen Bundesländern weiter verstärkt. Durch den Zusammenschluss von team und HaGe entsteht ein Geschäftsmodell für unseren größten Markt, das Mitbewerbern Paroli bieten kann. Das ist eine gute Ausgangsbasis für weiteres Wachstum in Deutschland. Gleichzeitig profitieren wir von den konzernübergreifenden Synergien“, erklärt Kristian Hundebøll. 

Agribusiness und Premix & Nutrition

Der Umsatz von HaGe im Geschäftsjahr 2021 belief sich auf 2,5 Mrd. Euro und liegt damit um 13 % über dem Vorjahr. Der Markt für landwirtschaftliche Betriebsmittel in Deutschland ist weiterhin stark umkämpft. Das wirkt sich auch auf die Margen aus. Außerdem war der Markt das ganze Jahr über von einer nachlassenden Nachfrage nach Mischfutter für die Nutztierproduktion geprägt. Auf der Plusseite konnte eine äußerst zufriedenstellende Entwicklung im Betriebsmittelgeschäft Pflanze verzeichnet werden. Auch das Getreidegeschäft lief sehr gut, insbesondere der Export aus den deutschen Häfen. Das Beteiligungsunternehmen HaBeMa konnte erneut mit einem zufriedenstellenden Ergebnis punkten.

„In den letzten Jahren stand die Stärkung der HaGe im Mittelpunkt. Hier wurden unter anderem zahlreiche Optimierungsmaßnahmen durchgeführt, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Die Früchte dieser Arbeit können wir jetzt ernten. Dies ist auch eine der Ursachen für den Anstieg der Betriebserträge der HaGe im Geschäftsjahr 2021“, so Kristian Hundebøll.

Die volatile Entwicklung auf dem Rohstoffmarkt zeigte auch bei Vilofoss Deutschland Wirkung. Das Unternehmen konnte seine Produktion jedoch trotz Engpässen aufrechterhalten und Kunden beliefern. Ein weiterer markanter Einfluss war der verstärkte Wettbewerb aufgrund der rückläufigen Schweineproduktion in Deutschland. Trotzdem ist es Vilofoss gelungen, ein zufriedenstellendes Ergebnis vorzulegen. Das Unternehmen ist weiterhin Marktführer für industrielle Premixe in Deutschland.

Energy & Retail

Das Energie- und Baumarktunternehmen team hat bereits in den letzten Jahren hervorragende Ergebnisse erzielt - 2021 ist hier keine Ausnahme. Das Unternehmen konnte sowohl einen Umsatz- als auch einen Ertragsanstieg verzeichnen. Im Geschäftsjahr 2021 betrug der Umsatz mehr als 2,7 Mrd. Euro, was einer Umsatzsteigerung von 24 % entspricht.

„Unsere deutsche Tochtergesellschaft ist weiterhin ein kraftvoller Wachstumsmotor für den gesamten Konzern. Ihr Beitrag zum gesamten Betriebsergebnis belief sich auf 36 Prozent. team gehört zu den größten mittelständischen Unternehmen Deutschlands im Bereich Energieversorgung und Vertrieb von Baustoffen. 2021 konnten wir unsere Marktposition im nordwestlichen Teil dieses Markts weiter festigen. Bei den Baumärkten lief es besonders gut. Kunden schätzen uns für unsere hervorragende Beratung, die Versorgungssicherheit und unsere Qualitätskonzepte. In diesem Geschäftsbereich sehen wir langfristig ein hohes Wachstumspotential“, erklärt Kristian Hundebøll. 

2022: Neue Strategie weist Weg für künftiges Wachstum

2022 fällt der Startschuss für die neue Konzernstrategie der DLG, die im Frühjahr vorgestellt wird. Diese Strategie bestimmt den Kurs des Konzerns in den nächsten Jahren. 

„2021 investierten wir hohe Summen gezielt in den grünen Wandel, der Teil unseres Geschäfts werden muss. Diesen Kurs werden wir auch mit der neuen Strategie verfolgen. Hier bauen wir auf den Erfolgen auf, die mit „Leading the Way“ erzielt wurden. Gleichzeitig aber rücken solche Lösungen in den Mittelpunkt, die einen nachhaltigen Wandel fördern. Wir gehen davon aus, dass Umsatz und Erträge im Geschäftsjahr 2022 etwa denen des Vorjahres entsprechen werden. Allerdings beobachten wir auch die geopolitische Situation und die Entwicklung auf den Rohstoffmärkten sehr genau, die naturgemäß unsere Annahmen für das Budget verändern können“, sagt Kristian Hundebøll.