Header überspringen
Garten und GaLaBau

Entwässerung

Die richtige Entwässerung eines Gartens ist von entscheidender Bedeutung, um die optimale Entwicklung von Pflanzen zu gewährleisten und die Bildung von Staunässe zu verhindern. Staunässe ist ein häufiges Problem in Gärten, das durch eine unzureichende Ableitung von Wasser entsteht.

Starkregen im Garten

Staunässe und ihre Auswirkungen

Staunässe entsteht, wenn überschüssiges Wasser nicht effizient abfließen kann. Die Wurzeln der Pflanzen leiden unter Sauerstoffmangel, was das Wachstum hemmt und Krankheiten begünstigt. Um Staunässe zu vermeiden, ist eine gezielte Entwässerung unerlässlich.

Maßnahmen zur Entwässerung

Nahaufnahme einer Entwässerungsrinne

Entwässerungsrinnen / Punktabläufe

Im Bereich Terrassen, Einfahrten und Wegen ist die Ableitung von Regenwasser obligatorisch, wenn eine Versickerung auf der Fläche oder innerhalb umliegender Bepflanzung nicht möglich ist. So können Pfützen oder Wasserschäden an Gebäuden vermieden werden.

Entwässerungsrinnen oder Punktabläufe sind effiziente Methoden, um Oberflächenwasser von Terrassen, Wegen oder anderen versiegelten Flächen abzuleiten. Die Entwässerungsrinnen bzw. der Punktablauf werden in den Boden eingelassen und führen das Wasser gezielt ab. Nachfolgend kann es beispielsweise in einer Regenwasserzisterne gespeichert werden, um es später, z. B. für die Bewässerung des Gartens, zu nutzen. Weitere Möglichkeiten sind die Ableitung des Regenwassers in das öffentliche Kanalnetz oder es mithilfe von Drainagerohren weiterzuleiten, damit es an einer anderen Stelle des Grundstücks versickern kann.

Entwässerungsrinne (Linienentwässerung) und Ablauf (Punktentwässerung) sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich und können je nach Bedarf eingebaut werden.

Drainagesysteme

im Rasen eingelassenes Drainagesystem mit Natursteinen

Ein effektives Mittel zur Entwässerung von Gärten ist die Installation eines Drainagesystems. Hierbei werden Drainagerohre in den Boden eingegraben, um überschüssiges Wasser abzuleiten. Diese Rohre sind mit perforierten Öffnungen versehen, durch das Wasser in die Rohre eindringen und abgeleitet werden kann. Drainagesysteme sind besonders in Regionen mit schweren Böden oder starkem Niederschlag von Vorteil. 

Wenn möglich sollte das Regenwasser nicht über die Drainage in die Kanalisation geleitet werden, um die Überlastung des Regenwasserkanals zu verhindern. Empfehlenswert ist die Versickerung des Regenwassers auf dem Grundstück, z. B. per Rigolenversickerung oder die Speicherung des Wassers in einer ober- oder unterirdischen Zisterne. 

Drainagerohre bestehen üblicherweise aus PVC oder flexiblen Kunststoffen und sind mit einem Filtervlies ummantelt, um sie vor Verstopfung zu schützen. 

Rigolen als natürliche Lösung

im Boden eingelassene Regiole

Rigolen sind eine natürliche Form der Entwässerung und werden häufig zur Versickerung von Regenwasser eingesetzt. Hierbei handelt es sich um mit Kies gefüllte Gräben oder Rinnen, die das Wasser aufnehmen und langsam versickern lassen. Auf diese Weise trägt die Rigolenversickerung dazu bei, Überschwemmungen von Straßen und Kellern zu vermeiden. Ökologisch und nachhaltig verhindert die Rigolenversickerung ein Absinken des Grundwasserspiegels und trägt insgesamt zur Bodenverbesserung bei. 

Rigolen sind in verschiedenen Ausführungen und Materialien erhältlich: 

  • Kiesrigolen / Schotterrigolen 
    Sie sind die am häufigsten verwendete Form von Rigolen. Sie bestehen aus mit Kies oder grobem Schotter gefüllten Gräben. Das Wasser versickert durch den Kies und gelangt so in den Boden. Kiesrigolen sind einfach zu installieren und eignen sich gut für die Versickerung von Oberflächenwasser. 

  • Kunststoffrigolen:
    Sie bestehen aus vorgefertigten Kunststoffmodulen, die miteinander verbunden werden, um Gräben zu bilden. Diese Module haben oft eine geformte Oberfläche, die die Wasserverteilung und -versickerung verbessert. Kunststoffrigolen sind leicht und einfach zu installieren. 

  • Betonrigolen:
    Die aus Betonformteilen bestehenden Betonrigolen werden zu einem Grabensystem zusammengesetzt. Sie sind besonders robust und widerstandsfähig, eignen sich jedoch besser für den Einsatz in stark frequentierten Bereichen wie Parkplätzen oder Straßen. 

Regenwassernutzung - Zisternen als Wasserspeicher

Bodentank zur Entwässerung in Erdgrube

Die Nutzung von Zisternen trägt nicht nur zur Entwässerung, sondern auch zur nachhaltigen Wassernutzung im Garten und ggf. sogar im Haus bei. Dies reduziert nicht nur die Belastung der Kanalisation, sondern hilft auch, Trinkwasser zu sparen. 

Das gesammelte Regenwasser wird über eine Fallleitung in die Regenwasserzisterne geleitet. Der aus verschiedenen Materialien wie Kunststoff, Beton oder Metall bestehende Regenwassertank wird ober- oder unterirdisch aufgestellt und ist so konzipiert, dass er das Wasser sicher aufbewahrt. 

In der Zisterne erfolgt oft eine weitere Filtration, um feinere Partikel zu entfernen. Dies ist besonders wichtig, wenn das gesammelte Regenwasser für die Bewässerung von Pflanzen oder sogar für den häuslichen Gebrauch, z. B. für die Toilettenspülung genutzt werden soll. 

 

Insgesamt ist die Wahl der geeigneten Entwässerungsmethode abhängig von den individuellen Gegebenheiten. Eine sorgfältige Planung und Umsetzung sind für eine optimale Entwässerung entscheidend. Lassen Sie sich von unserem qualifizierten Fachpersonal beraten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere Kataloge - alle Informationen rund um Garten und Galabau, GALABAU AKTUELL und unsere Eigenmarke teamline

Blick von aussen auf den modernen Eingangsbereich

Sie finden unser Baucenter ganz in Ihrer Nähe