Header überspringen
Dach und Fassade

Fassaden-
sanierung & -imprägnierung

Zum Erhalt und Schutz der Fassade.

team baucenter bietet vielfältige Lösungen für die Fassadensanierung.

weißes Haus mit starker Verschmutzung durch Witterung

Fassaden sind Jahr für Jahr der Witterung ausgesetzt. Es ist daher nicht überraschend, dass Sonneneinstrahlung, Regen, Frost, Stürme und Umweltverschmutzungen ihre Auswirkungen auf der Fassade hinterlassen. Um das äußere Erscheinungsbild aufzufrischen, genügt oft ein neuer Anstrich. Der verleiht dem Gebäude nicht nur ein frisches und strahlendes Aussehen, sondern trägt auch zur Werterhaltung bei. Wenn allerdings auch die Schutzfunktion der Fassade beeinträchtigt ist oder die Fassade gleichzeitig gedämmt werden soll, um die Energieeffizienz des Gebäudes zu steigern und Heizkosten zu sparen, werden weitere Sanierungsmaßnahmen erforderlich.

Vorschriften nach GEG

Die sogenannte 10 % Regelung sieht laut Gebäudeenergiegesetz (GEG) vor, dass bei Altbauten eine Dämmung der Außenwände vorgesehen werden muss, wenn 10 % oder mehr der Fassade erneuert werden. Nach der energetischen Sanierung müssen die Außenwände einen U-Wert von 0,24 W/m2K nachweisen können.

Schadensanalyse durchführen

Vor dem Beginn einer umfassenden Fassadensanierung ist es von entscheidender Bedeutung, eine gründliche Schadenanalyse durchzuführen, um mögliche Ursachen für Risse, Abplatzungen, Verfärbungen oder andere Schadensbilder zu ermitteln. Eine detaillierte Schadenanalyse legt den Grundstein für die Entwicklung eines effektiven Sanierungskonzepts, da sie nicht nur die sichtbaren Schäden, sondern auch mögliche verborgene Probleme wie Feuchtigkeitseintritt oder bauliche Mängel berücksichtigt. Die Ergebnisse dieser Analyse dienen als Leitfaden für die Auswahl der geeigneten Sanierungsmaßnahmen, um eine nachhaltige und langfristige Lösung zu gewährleisten. Durch die frühzeitige Identifikation und Behandlung von Schäden kann nicht nur die Ästhetik der Fassade verbessert, sondern auch die Lebensdauer des gesamten Gebäudes verlängert werden.

Maßnahmen bei Fassadensanierungen

Neuer Anstrich für Putzfassaden

Zwei Handwerker stehen auf Hebebühne und streichen eine Fassade

Im Laufe der Jahre unterliegen Fassaden den Einflüssen von Witterung, Umweltverschmutzung und anderen äußeren Faktoren, die zu einem Verlust der optischen Attraktivität führen können. Ein frischer Farbanstrich verleiht dem Gebäude ein neues, ansprechendes Erscheinungsbild.

Putzoberflächen müssen vorab gründlich vorbereitet werden. Alte Farbschichten, Verschmutzungen und eventuelle Beschädigungen sind sorgfältig zu entfernen, um einen gleichmäßigen Untergrund zu gewährleisten. Feine Risse im Außenputz können in der Regel mit Farbe ausgebessert werden.

Bei der Auswahl der richtigen Farbe sollten neben ästhetischen Aspekten und funktionalen Eigenschaften der Farbe auch die örtlichen Bauvorschriften berücksichtigt werden. Moderne Fassadenfarben bieten oft Schutz vor UV-Strahlung, Witterungseinflüssen und Schmutzablagerungen, was zu einer längeren Haltbarkeit und einem geringeren Pflegeaufwand führt.

Neuer Fassadenputz oder WDVS

Handwerker verputzt eine Fassade

Wenn der vorhandene Fassadenputz aufgrund von Rissen und Abplatzungen zu stark beschädigt ist, um ausgebessert zu werden, kann ein neuer Fassadenputz notwendig sein.  

Dazu muss der vorhandene Putz nicht zwangsläufig entfernt werden. Wenn der Untergrund eine gute Haftung gewährleistet, kann er auch einfach überputzt werden. Bei der Fassadensanierung von Altbauten ist der Wärmeschutz der Fassade jedoch häufig unzulänglich, so dass in diesem Fall ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS) zu empfehlen ist. 

Moderne Wärmedämmverbundsysteme bieten einen ausgezeichneten Wärmeschutz und tragen zur Steigerung der Energieeffizienz des Gebäudes bei. 

Neuer Anstrich für Holzfassaden

Handwerker ölt Holzpaneele einer Fassade

Auch Holzfassaden benötigen Pflege. Spezielle Farben und Lasuren bieten einen langanhaltenden Schutz vor der Witterung. Es wird empfohlen, auf lösungsmittelfreie Anstriche aus pflanzlichen Ölen zurückzugreifen. Im Gegensatz zu chemischen Holzschutzmitteln schonen diese die Umwelt und ebenso die eigene Gesundheit.

Fassadenimprägnierung

Die Hauptziele der Fassadenimprägnierung sind der Schutz vor Feuchtigkeitsaufnahme, das Verhindern von Algen- und Pilzbefall sowie der Erhalt der optischen Erscheinung der Fassade. Durch das Eindringen des Imprägniermittels in die Poren des Baustoffs, sei es Putz, Beton oder Mauerwerk aus Ziegel, Klinker oder Naturstein, entsteht eine schützende Barriere. Diese Barriere wirkt wasserabweisend, was nicht nur die Fassade vor Feuchtigkeit schützt, sondern auch das Risiko von Frostschäden minimiert.

Die Fassadenimprägnierung hat mehrere Vorteile. Sie verlängert die Lebensdauer der Fassade, da Feuchtigkeitsschäden und Verwitterung reduziert werden. Sie ist frei von Lösungsmitteln, frostbeständig und atmungsaktiv. Zudem erleichtert sie die Reinigung der Oberfläche, da Schmutz und Schadstoffe weniger leicht haften bleiben.

Die Anwendung sollte in der Regel von Fachleuten durchgeführt werden, um eine effektive und langfristige Wirkung zu gewährleisten. Durch regelmäßige Fassadenimprägnierung kann der Erhalt der Bausubstanz sowie die ästhetische Qualität des Gebäudes über viele Jahre hinweg gesichert werden.

Neue Fassadenverkleidung mit Hinterlüftung (VHF)

Modernes Haus mit Holzfassade und Garage

Fassadenverkleidungen mit Hinterlüftung sind eine effektive und nachhaltige Möglichkeit, die Fassade zu erneuern. Die Montage der Verkleidungselemente auf einer Unterkonstruktion ermöglicht eine Luftzirkulation hinter der Verkleidung, die in Kombination mit einer Dämmung zu einem verbesserten Wärmeschutz und zur Feuchtigkeitsregulierung führt.

Unterschiedliche Materialien können für Fassadenverkleidungen eingesetzt werden. Beliebt sind Verkleidungen aus Holz, HPL-Platten, Faserzementplatten, Schiefer, Zink oder Aluminiumplatten.

Holzverkleidungen verleihen der Fassade eine natürliche und warme Optik. Zudem bieten sie gute wärmedämmende Eigenschaften und können gut belüftet werden, um Feuchtigkeitsprobleme zu minimieren. Eine weitere Option sind Platten aus HPL oder Faserzement. Sie sind robust und langlebig und eignen sich gut für die moderne Architektur.

Auch der natürliche Werkstoff Schiefer bietet zahlreiche Vorteile an der Fassade. Er passt nicht nur zu traditionellen Bauweisen, sondern erfreut sich auch in der modernen Architektur zunehmender Beliebtheit.

Zink, Aluminium und Metallverbundplatten sind ebenfalls beliebte Materialien, da sie leicht sind, eine moderne Ästhetik bieten und vielfältig gestaltet werden können.

Neue Vorsatzschale aus Klinker

großes Mehrfamilienhaus mir rotem Klinker

Die nachträgliche Verkleidung durch eine Vorsatzschale aus Verblendern stellt ebenfalls eine wirkungsvolle Maßnahme zur Sanierung der Fassade dar. Verblender sind in einer Vielzahl von Farben und Oberflächentexturen erhältlich. In Verbindung mit einer Dämmschicht verbessert die Vormauerschale den Wärmeschutz und trägt somit zu einer Verbesserung der Energieeffizienz des Gebäudes bei. Gleichzeitig schützt sie die Bausubstanz vor Witterungseinflüssen, was zu einer längeren Lebensdauer des Gebäudes beiträgt.

Energetische Fassadensanierung

Handwerker saniert eine Fassade und nutzt eine Wasserwaage

Auch wenn die Fassade des Altbaus frei von Schäden ist, kann eine Fassadensanierung sinnvoll und zugleich notwendig sein. Denn sie bietet die Möglichkeit, den Wärmeschutz der Fassade, der bei Altbauten in der Regel völlig unzureichend ist, zu optimieren. Ziel der energetischen Sanierung ist es, den Energieverbrauch zu reduzieren, den Wohnkomfort zu erhöhen und den CO2-Ausstoß zu verringern. 

Geeignete Maßnahmen, um den Wärmeschutz der Fassade zu verbessern, sind Wärmedämmverbundsysteme, hinterlüftete und gedämmte Fassadenverkleidungen sowie Vorsatzschalen mit Dämmschicht. 

Eine Innendämmung der Fassade sollte aus bauphysikalischen Gründen nur dann vorgenommen werden, wenn das Erscheinungsbild der alten Fassade, z. B. bei denkmalgeschützten Gebäuden, erhalten bleiben muss. 

Förderungen von Fassadendämmungen

Sie können finanzielle Unterstützung für Ihre Fassadendämmung bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen. Energieeffiziente Maßnahmen werden vom Staat durch zinsgünstige Darlehen, Zuschüsse oder Steuervergünstigungen gefördert – vorausgesetzt, Sie beantragen die Förderung vor Beginn der Baumaßnahme.

In Ihrem team baucenter erhalten Sie Dämmstoffe, Klinker, Putz, WDVS, Fassadenplatten und Zubehör in verschiedenen Ausführungen. Lassen Sie sich von unserem qualifizierten Fachpersonal beraten.

Sie finden unser Baucenter ganz in Ihrer Nähe